Automatisches Kommen und Gehen

Über die Geo-Position des Smartphones lässt sich ein automatisches Kommen und Gehen einrichten. Schwieriger wird es, wenn mehr als ein Bewohner in der Wohnung lebt. Nachfolgend beschreibe ich, wie es trotzdem funktioniert.

In der Facebook digitalSTROM User Group wurde es bereits gefragt: Wie kann man ein automatisches Kommen und Gehen einrichten, welches als Basis die Geo-Position der Smartphones der Familienmitglieder verwendet. Dabei soll berücksichtigt werden, dass Gehen erst ausgelöst werden darf, wenn alle Smartphones weg sind, Kommen aber bereits ausgelöst werden soll, wenn ein Bewohner nach Hause kommt. Zunächst fiel mir keine Lösung dafür ein. Aber zufällig bin ich nun über einen Dienst gestolpert, der die Lösung des Problems ermöglicht. Es ist allerdings etwas (Konfigurations-)Aufwand nötig und man darf bzgl. dem Datenschutz nicht zu kritisch sein.

Folgende Dinge sind nötig:

  • Die kostenlose Life360 App auf dem Smartphone und ein Benutzerkonto von Live360
  • IFTTT
  • Verwendung des IFTTT Connectors von meiner Webseite, so wie in meinem Blogartikel beschrieben.

Einrichtung

Zunächst muss die Life 360 App auf allen Smartphones der Familienmitglieder installiert werden. Anschließend wird die App gestartet und eingerichtet. In der App wird der Wohnort definiert und die Familienmitglieder müssen der virtuellen “Familie” beitreten. Die App ist kostenlos, die Verwendung auch. Es werden kostenpflichtige Premiumdienste angeboten, die aber für den hier beschriebenen Anwendungsfall nicht nötig sind.

Als nächstes legt man im digitalSTROM-System benutzerdefinierte Handlungen für Kommen und Gehen an. Wichtig ist, dass die Handlungen eindeutige Namen haben, und nicht Kommen und Gehen heißen. Man kann sie zum Beispiel Jemand da und Alle weg nennen. Den Handlungen wird nur eine Aktivität zugeordnet: Einmal Gehen und einmal Kommen.

Nun wird in IFTTT (bitte meinen IFTTT Blogartikel dazu lesen) der Channel Life360 hinzugefügt.

Life360 Channel

Dann wird die Verbindung zum Life360 Dienst hergestellt.

Anschließend My Recipes aufrufen, dann Create a Recipe klicken, this wählen und Life360 auswählen. Nun kann man einen gewünschten Trigger wählen.

Life360 IFTTT

Man benötigt hier “First family member arrives at a specific place” und verknüpft das über den Maker Channel mit Jemand da. Anschließend erstellt man ein weiteres Rezept für “Last familiy member leaves a specific place” und verknüpft das mit Alle weg.

Erfahrungsberichte bitte unter diesem Artikel hinterlassen.

 

15 Gedanken zu „Automatisches Kommen und Gehen

  1. Wäre es nicht möglich, dass der dss im Netzwerk nach Smartphones sucht und erst wenn diese nicht mehr im Netz sind “Gehen” aktiviert. Bucht sich das Smartphone im Wlan ein, wird “Kommen” aktiviert. So wollte ich mir das mal zusammen programmieren, wenn ich doch nur mehr Linux könnte :-/

    • Nein, das geht leider nicht, weil Smartphones keine dauerhafte WLAN-Verbindung haben (aus Energiegründen). Ich habe bereits etwas damit rumexperimentiert und herausgefunden, dass man unter Linux das relativ gut mit einem Bluetooth-Stick lösen könnte. Per Bluetooth kann man (bekannte) Geräte einfach anpingen und so feststellen, ob sie im Empfangsbereich sind. Allerdings weiß ich nicht, wie schwierig es ist, so etwas zuverlässig in einem Haus umzusetzen. (Ich hatte es eigentlich angedacht, um festzustellen, wenn ein Benutzer nach Hause kommt.)

      • Hier würde ich auf iBeacon setzen. Die App kann dann sowohl auf inRange / outOfRange reagieren und Aktionen ausführen. Ist von der Range her besser geeignet als Bluetooth.

          • Mein vorgeschlagener Unterschied war nicht die Technologie sondern der Aktor. Dein Vorschlag war, dass du zentral alle Devices anpingst, via iBeacon verlagerst du die Intelligenz auf das Device & bietest diesem an zu erkennen wo es ist relativ zu einem Punkt. So kannst du auch auf “kein Akku”, “Bluetooth off” oder “letzte Aktivität am Gerät / letzte Positionsänderung” reagieren und bist so viel flexibler.

          • Ja, ok. Im Falle der iBeacons verarbeitet das Smartphone das Signal ja selbst. Es müsste bei iBeacon-Ereignissen dann auf einem lokalen Server diesen Status per WLAN übertragen, damit der Server zentral entscheiden kann, ob alle Geräte weg sind, u.s.w.
            Da kommt dann noch eine mögliche Fehlerschicht dazwischen (es benötigt eine App auf dem Smartphone und diese muss immer aktiv sein), dafür erhält man zusätzliche Infos, wo ich noch nicht genau weiß, was man damit anfangen könnte. Alles recht theoretisch und aufwändig, aber sicher machbar.

      • cool wäre wenn man eine der dS Apps (z.B. dS Home Control) dafür verwenden könnte.
        So könne dS Home Control z.B. so konfiguriert werden das wenn der dSS erreichbar ist (im eigenen WLAN) über z.B. ein WebHook die Präsenz alle X Minuten bestätigt wird. Fällt diese Bestätigung 3x aus wird angenommen dass das SmartPhone nicht mehr zuhause ist. Es gibt sicher noch Akku-schonendere Szenarien aber ich bin sicher das im Zusammenhang mit einer dS App eine gute Lösung implementiert werden könnte.
        Bis dahin freue ich mich wenn die “offizielle” IFTTT Version endlich verfügbar sein wird 😉 sind hierzu schon nähere Daten bekannt?

        • Das Tracken eines Gerätes in den eigenen 4 Wänden ist definitiv nicht einfach. Deine skizzierte Lösung funktioniert garantiert nicht zuverlässig, vor allem nicht auf iOS. Eine bessere Variante wäre, das Bluetooth-Signal zu tracken. Allerdings gibt es da Funkschatten in der Wohnung u.s.w.
          IFTTT: Habe keine neuen Informationen darüber.

          • Mit der IFTTT App funktioniert das einwandfrei. Der Trigger heisst “Connects to a specific WiFi network” was für “kommen” verwendet werden kann und das Gegenstück dazu was für gehen verwendet werden kann ist dann “Disconnects from a specific WiFi network”. Und damit das WiFi garantiert an ist wenn man nach Hause kommt, kann mit dem Rezept “Automatically turn your Android device’s WiFi on when you get home” das WiFi aktiviert werden wenn man in der Home Gegend ist.
            Allenfalls können auch für alle Bewohner auch Benutzerdefinierte Zustände in dS erstellt werden und mit einer ODER Verknüpfung der Anwesenheitsstatus in dS gesetzt werden…

  2. Ich habe es bei mir wie folgt gelöst:
    Bei alle Handys ist das Wlan im Standby aktiviert (android). ein kleines script auf einem raspberry pi (linux) überprüft alle x sekunden ob das endsprechende Handy erreichbar ist. wenn ja wird zb. die sonos anlage eingeschalted, sowie wird auch die kommen/gehen geschichte gelöst.

  3. Ich habe der Anleitung gefolgt und es hat auch einige Male geklappt. Leider funktioniert es jetzt nicht zuverlässig.
    Muss das Smartphone zwingend eine Internetverbindung haben oder reicht das GPS-Signal?

    Ich habe es nun noch einmal neu konfiguriert und hoffe nun, dass es besser läuft.

  4. Hallo Christoph
    Habe gerade versucht mit IFTT deine Kommt – Gehen Funktionen zu testen.
    Kann es sein, dass bei IFTT einiges geändert hat? Irgendwie bin ich nicht in der Lage deinen Schritten zu folgen. Habe zwar Life 360 verbunden. Aber bei create an Recipe ist fertig.

    • Hi André,
      oh ja, diesen Artikel habe ich noch nicht aktualisiert, sorry. IFTTT hat die “Recipes” umbenannt in “My Applets”. Die prinzipielle Vorgehensweise ist in meinen anderen Artikeln (siehe https://ds-tools.net/blog/2015/07/14/ifttt-mit-ds-verbinden-teil-1/) ersichtlich.
      Mittlerweile benötigt zur Steuerung von digitalSTROM auch nicht mehr unbedingt meinen IFTTT-Connector mit MakerChannel, da digitalSTROM mittlerweile direkt als IFTTT-Service verfügbar ist.
      Für Life360 erstellt man also einfach ein neues “Applet” und wählt als IF-Teil Life360 aus, und als THAT-Teil wählt man den digitalSTROM-Service aus. Dort kann man dann direkt einen Klartext eingeben. Stelle zuvor sicher, dass der digitalSTROM-Service bei IFTTT eingerichtet wurde (und mit dem Apartment verknüpft ist) und zudem im dSS die gewünschte Handlung existiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eingabe leider nötig: Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.