Schatten-Gruppensteuerung und Zentralsteuerung

Eine Gruppen- oder Zentralsteuerung der Beschattung wird oft gewünscht. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu realisieren, aber es gibt jeweils Vor- und Nachteile, die ich nachfolgend beschreiben möchte.

Nachfolgend wird von Gruppen- oder Zentralsteuerung gesprochen. Effektiv sind beide Varianten gleichwertig und die Programmierung und Ausführung jeweils identisch.

Variante 1: Gruppe anlegen

Die einfachste Lösung für eine Gruppensteuerung ist die Verwendung des Gruppen-Tabs im Konfigurator. Durch den Klick auf den + Knopf oben links wird eine neue Gruppe für die Farbgruppe “Schatten” angelegt. Anschließend klickt man auf die Gruppe “Schatten” und zieht per Drag&Drop alle gewünschten Schattengeräte sowie den gewünschten Zentraltaster in die neu angelegte Gruppe. Der Zentraltaster kann ein Einwege- oder Zweiwegetaster sein, es können auch mehrere Taster der Gruppe zugeordnet werden.

Der große Nachteil dieser Lösung ist, dass die Gruppensteuerung an der normalen Raumsteuerung “vorbei” geht. digitalSTROM arbeitet immer mit Raumzuständen, welche in den Apps angezeigt werden können, aber auch zur Tastersteuerung intern verwendet werden. Beispiel: Ist die Beschattung im Raum bereits oben, fährt der nächste Tastentipp die Beschattung zu. Fährt die Gruppensteuerung aber die Beschattung zu, bekommt der Raum das leider nicht mit. Ein Einwegetaster würde erneut die Zu-Stimmung aufrufen, für den Benutzer reagiert das System scheinbar nicht. Drückt der Benutzer erneut, wird ein Stopp aufgerufen, der Benutzer ärgert sich erneut. Erst der dritte Tastentipp fährt die Beschattung wie gewünscht. Ein Zweiwegetaster behebt das Problem, da er gezielt die Stimmung Auf oder Zu aufruft. Ist aber auch nur in einem Raum ein Einwegetaster installiert, ist der Ärger vorprogrammiert.

Bewertung:
+ Man ist schnell fertig.
– Die Gruppensteuerung geht an der normalen Raumsteuerung “vorbei”, der Systemzustand stimmt in den Apps nicht.
– Einwegetaster rufen unerwünschte Stimmungen auf, es kommt zu “Leerklicks”.

Variante 2: App-Taster

Zunächst erstellt man die gewünschten Funktionen (z.B. Zentral auf und Zentral zu) in der App “Benutzerdefinierte Handlungen”. Dazu fügt man für jeden Raum, welcher bedient werden soll, jeweils eine Aktivität hinzu, so dass es etwa so aussieht:

dss_zentral_uda

Hinweis: Werden über einen dSM mehr als 2 Räume mit Schatten-Geräten versorgt, so sollte man eine Verzögerung von jeweils 2 Sekunden zwischen den Aufrufen einfügen, damit die Kommandos nicht verloren gehen. Hängen die Räume jeweils an unterschiedlichen dSMs, so ist keine Verzögerung nötig!

Hier nochmal im Detail, wie eine Raumaktivität konfiguriert wird:

dss_zentral_uda_2

Nun definiert man einen Taster als App-Taster (oder auch zwei Taster als App-Taster, falls eine getrennte hoch/runter Steuerung gewünscht ist) und nennt ihn Zentraltaster:app-taster

Anschließend wird der Scene-Responder geöffnet und die Automaten werden programmiert:

  • 1. Automat:
    • Auslöser: Gerätetaster Betätigung -> Raum mit Zentraltaster -> Zentraltaster -> 1x Klick
    • Auszuführende Aktivitäten: Benutzerdef. Handlung -> Jalousie zentral auf
  • 2. Automat:
    • Auslöser: Gerätetaster Betätigung -> Raum mit Zentraltaster -> Zentraltaster -> Halten (oder 2x Klick)
    • Auszuführende Aktivitäten: Benutzerdef. Handlung -> Jalousie zentral zu

Kommen zwei verschiedene App-Taster zum Einsatz, definiert man für den 2. Automat ebenfalls einen 1x Klick, aber eben auf dem zweiten Taster.

Bewertung:
+ Handlungen für die Gruppensteuerung direkt verfügbar, um sie in den Smartphone-Apps verwenden zu können.
+ Raumzustände sind immer korrekt, da immer Raumaktivitäten aufgerufen werden.
+ Einwegebedienung funktioniert anschließend tadellos, keine “Leerklicks”.
– Konfiguration ist aufwändig.
– Bei der Ausführung werden nicht alle Geräte exakt gleichzeitig angesteuert
– Die Ausführung lässt sich nicht stoppen.
– Es sind über den Gruppentaster nur “Auf” und “Zu” aufrufbar, keine weiteren Stimmungen.
– Wird ein Einwegetaster verwendet, muss man sich merken, dass 1x Tipp zentral auf und Halten (oder 2x tippen) zentral zu fährt.

Variante 3: Taster in speziellem Raum

Für diese Lösung wird ein neuer Raum benötigt. Im Konfigurator im Tab Räume wird über den + Knopf oben links der Raum “Zentralsteuerung” angelegt und ein Taster hineingezogen, welcher auf Raumtaster konfiguriert ist. Es sollte ein Zweiwegetaster sein, da es beim Einwegetaster zu “Leerklicks” kommen kann. Nun werden die benutzerdefinierten Handlungen, wie unter Variante 2 beschrieben, programmiert. Zusätzlich erstellt man noch die Handlung “Jalousie zentral stopp”, welche in den entsprechenden Räumen “Anhalten” aufruft. Dazu muss jeweils die Option “alle Stimmungen anzeigen” ausgewählt werden, damit dann am Ende der Liste “Anhalten” gewählt werden kann.

alle_Stimmungen

Die fertigen Handlungen sehen dann etwa so aus:

dss_zentral_uda_3

Auch hier erneut der Hinweis, dass die Verzögerung nur erforderlich ist, wenn mehrere Räume über den selben dSM versorgt werden, siehe oben.

Anschließend kann man nun die Scene-Responder-Automaten programmieren, welche dafür sorgen, dass die anderen Räume dem Raum “Zentralsteuerung” folgen:

  • 1. Automat:
    • Auslöser: Aktivität in Raum -> Zentralsteuerung -> Schatten -> Auf
    • Auszuführende Aktivitäten: Benutzerdef. Handlung -> Jalousie zentral auf
  • 2. Automat:
    • Auslöser: Aktivität in Raum -> Zentralsteuerung -> Schatten -> Zu
    • Auszuführende Aktivitäten: Benutzerdef. Handlung -> Jalousie zentral zu
  • 3. Automat:
    • Auslöser: Aktivität in Raum -> Zentralsteuerung -> Schatten -> Anhalten
    • Auszuführende Aktivitäten: Benutzerdef. Handlung -> Jalousie zentral stopp

Auf Wunsch können auch noch weitere Handlungen und Automaten angelegt werden, um zentral die Stimmungen 2, 3 und 4 aufrufen zu können.

Bewertung:
+ Handlungen für die Gruppensteuerung direkt verfügbar, um sie in den Smartphone-Apps verwenden zu können.
+/- Der Raum “Zentralsteuerung” erscheint auch in den Smartphone-Apps, kann dort allerdings auch verwendet werden.
+ Raumzustände sind immer korrekt, da immer Raumaktivitäten aufgerufen werden.
+ Einwegebedienung funktioniert anschließend tadellos, keine “Leerklicks”.
+ Es sind zentral Auf, Zu, Stopp sowie auf Wunsch auch weitere Stimmungen aufrufbar.
– Konfiguration ist aufwändig.
– Bei der Ausführung werden nicht alle Geräte exakt gleichzeitig angesteuert.

Fazit

Je nach Anwendungsfall sollte man sich für eine Variante entscheiden. Variante 1 ist meistens nicht die 1. Wahl. Variante 2 eignet sich besonders für Einwege-Zentraltaster und Variante 3 ist die flexibelste Variante. Auf gar keinen Fall sollte man für eine Zentralfunktion im Automaten oder in der Handlung eine Aktivität in allen Räumen gleichzeitig ausführen lassen, wie z.B.: Aktivität in Raum -> beliebiger Raum -> Schatten -> Zu/Auf. Dabei werden einerseits die Raumzustände ebenfalls nicht umgestellt, andererseits wirkt das wirklich auf alle Schattengeräte, also beispielsweise auch auf Markisen, was auf keinen Fall gewünscht ist.

2 Gedanken zu „Schatten-Gruppensteuerung und Zentralsteuerung

    • Für Variante 2 ist ein Joker-Taster nötig (verfügbar z.B. an SW-TKM200, GE-SDS200, SW-UMR200, …). Die anderen Varianten funktionieren zusätzlich auch mit einem grauen Taster (z.B. an GR-KL200/210/220, …).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eingabe leider nötig: Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.